Über Heinrich Strößenreuther

Laut taz ist Heinrich Strößenreuther der „erfolgreichste Verkehrslobbyist Deutschlands“ und laut Zeit der "Verkehrsrebell im schwarzen Anzug". Der mehrfache Gründer, Changemaker, Klima- und Verkehrsexperte, Buchauthor und Keynote-Speaker machte die Verkehrswende politisch salonfähig, drehte als Initiator des Volksentscheids Fahrrads die Berliner Verkehrspolitik und war mit Deutschlands erstem Radverkehrs- und Mobilitätsgesetz Vorbild für über 40 Radentscheide in der gesamten Republik. 2019 schob er die Initiative GermanZero an, um für ein 1,5-Grad-Klimagesetz und 2022 für Mehrheiten im Bundestag zu sorgen, damit Deutschland bis 2035 klimaneutral wird und die Politik ihr Pariser Versprechen einhält.

Weniger populär, aber nicht weniger relevant sind seine Referenzen als Konzern-Manager bei der Deutschen Bahn, als ehemaliger Greenpeace-Campaigner, Bundestags-Referent, Strategie- und PR-Berater, Interims-Geschäftsführer, Startup-Unternehmer, Business Angel und Buchauthor.

"Die Umwelt schützen, Spaß dabei haben und damit die Brötchen verdienen" ist sein Berufsmotto, seit er 1992 in Sachen Klimaschutz, ökologischer Strukturwandel und Verkehrswende aktiv wurde. Heinrich Strößenreuther ist in einem bürgerlichen CDU-Elternhaus aufgewachsen, in dem schon in den 70er Jahren Müll getrennt und wenig Auto gefahren wurde. Wie viele Umweltengagierte der 90er Jahre hat er seine Prägung durch die engagierte Mitarbeit in der evangelische Kirche in Jugendtagen erfahren und ist ausgebildeter Lektor. Er studierte Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt Verkehr und Umwelt und bewegt sich fließend seit den Studientagen in der Schnittstelle von Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft: Er „bespielt“ die Klaviatur der verschiedenen Stakeholder-Perspektiven in den scheinbaren Gegenpolen vom provokanten Aktivisten zum seriösen Verkehrsexperten, Netzwerker, Spin-Doctor, Serial Political Founder, Altstipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung und ehemaligem Grünen-Mitglied. Strößenreuther versteht es, für Veränderung zu sorgen und mit Profi-Campaigning Themen in die Medien zu zaubern , auf die politische Agenda zu setzen und wachsende Bewegungen aufzubauen. Er ist am 17. März 2021 nach der klimapolitischen Initiative von 29 CDU-MdBs in die CDU im Landesverband Berlin eingetreten.

Mal braucht es das Megaphon, mal sind leisere Töne angebracht: 100.000 Befürworter trommelten sie beim Volksentscheid Fahrrad zusammen und 14.000 Lokführer bei der Deutschen Bahn lernten energiesparendes Fahren durch sein Change-Management-Projekte bei der Bahn vor vielen Jahren. Von 2013 bis 2017 hängte er über 500 Tage seinen Job an den Nagel und war ehrenamtlich in seiner Initiative Clevere Städte und dem Volksentscheid Fahrrad in Sachen Verkehrswende tätig.

Strößenreuther initiierte oder gründete 1993 den Studierendenkreis der Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung e.V. und war dessen Vereinsvorstand, 2009 die Firmen Verkehrs Innovations Partner und hejo Deutsche Bus GmbH, 2013 die Initiative und Agentur für clevere Städte, 2015 den Volksentscheid Fahrrad, 2016 den gemeinnützigen Verein ChangingCities e.V. und 2019 GermanZero e.V. Darüber hinaus ist er Gründungsberater, vom BAFA gelisteter Energie-Auditor und ehrenamtliches Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung und Infrastruktur der IHK Berlin.

Seine Initiativen wurden ausgezeichnet mit dem Deutschen Fahrradpreis 2018 des Bundesverkehrsministeriums für seine Vorbildfunktion und die politische und kommunikative Gesamtleistung, mit dem EuroBike-Award 2016 der größten europäischen Fahrradmesse für die PR-Kampagne und mit dem Bundes-Band-Nachhaltigkeitspreis 2016 der Bundesvereinigung Nachhaltigkeit für den innovativen und vorbildlichen Bürgergesetzgebungsprozess.

Weite Informationen über Ihn finden Sie auf Wikipedia,  XING oder LinkedIn sowie in einigen Portraits von DIE ZEIT mit „Verkehrsrebell im schwarzen Anzug“, Die Welt mit „Er ist Deutschlands (angeblich) nervigster Radfahrer“, die Wirtschaftswoche mit "Kann Kampagne", in der taz unter "Die Politik muss Angst kriegen", dem Fahrrad-Branchen-Magazin velobiz mit "Störfaktor Strößenreuther", die taz mit „Der Oberradler steigt vom Rad“, Neues Deutschland mit „Der clevere Wegeheld“oder vom Volksentscheid-Team. Die BZ/BILD Berlin fasst zusammen: "Berlin steht still, wenn dieser Mann es will".

Die Medienberichte aus vielen Jahren Kampagnenarbeit Initiative Clevere Städte, Volksentscheid Fahrrad, Changing Cities e.V. oder GermanZero e.V. finden Sie hier im Medienspiegel. Hörproben finden Sie unter Podcasts, Vortrags- und Auftrittsproben unter Präsentationen,  TV-Mitschnitte und Videos.

Folgen Sie Heinrich Strößenreuther auf Twitter.