Der Frühling, das Rad und die Branche. Fahrrad in Zahlen

Fahrrad in Zahlen

Zum heutigen Start der BERLIN BICYCLE WEEK stellt die Initiative Clevere Städte einige Fakten inkl. Quellen und Links online. Sie unterstreichen die Bedeutung des Rades in beschäftigungs-, sozial- und innovationspolitischer Perspektive. Zum Beispiel beschäftigt die Fahrradindustrie bezogen auf die Fahrleistung 70% mehr Mitarbeiter als die Automobilindustrie. Pro E-Auto gehen 50 E-Bikes über den Tresen. Diese und weitere Fakten finden Sie unter http://clevere-staedte.de/sites/default/files/Fahrrad_in_Zahlen.pdf. Weitere Innovationsthemen werden in der „Fahrrad meets Startups“-Convention diskutiert.

Als Auftakt und erstmals trifft sich am 18.03 in der Station bei der „Fahrrad meets Startups“ – Convention die Gründer- und Investorenszene mit Politik, Verbänden und Fahrradszene. Startups und das Bundesverkehrsministerium informieren über die Innovationen von heute und morgen, Gründer stellen die bunte Welt der Fahrrad-Startups oder ihre Crowdfunding- und Finanzierungserfahrungen vor. Eine Befragung zur Bike-Couture bringt Empirie, VBB und IHK diskutieren, ob mehr am „Rad für Innovationen“ gedreht werden kann und muss. Abschließend und in Kooperation mit Startnext steigen fünf Startups in den Ring und pitchen um die Gunst von Investoren und Publikum und den Titel „Germany´s Next Bike Startup“. Weitere Infos finden Sie unter http://berlinbicycleweek.com/bicycle-congress/fahrrad-meets-startup. Die fünf pitchenden Unternehmen haben wir im Anhang aufgelistet.

„Der Trend zum Rad lässt sich nicht mehr aufhalten: Das heißt neue Geschäftsideen, neue Produkte und Angebote“, so Heinrich Strößenreuther, Veranstalter von „Fahrrad meets Startups“. „Erstmals diskutieren wir diesen Startup-Bereich auf einer Tagung. Berlin eignet sich dafür als Gründer-Hochburg und als Europas Fahrrad-Hauptstadt Nr. 1 besonders, denn in keiner anderen Stadt Europas finden soviel Fahrten mit dem Rad statt wie in Berlin“.

Alle Fakten, die in „Der Frühling, das Rad und die Branche“ zusammengetragen sind, basieren auf frei verfügbaren Quellen und sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert: Die Links dazu sind jeweils aufgeführt. „Erstaunlich ist, wie oft das Rad eine Lösung für gesellschaftliche Probleme sein kann: Aus sozial – und beschäftigungspolitischer Perspektive, wegen verkehrs-, finanz- und klimapolitischer Ziele und nicht zuletzt aus Wellness-Gründen“, so Strößenreuther weiter. „Es wäre blöd, nicht aufs Rad zu setzen.“

Nach der Convention findet am Freitag, den 20.03.2015, ein erstes bundesweites Vernetzungstreffen der jungen, hippen urbanen Cyclist- und Critical-Mass-Szene („Wir sind der Verkehr / http://berlinbicycleweek.com/bicycle-congress/critical-mass-barcamp) und anschließend der deutschen Bike-Blogger-Szene (http://berlinbicycleweek.com/bicycle-congress/blogger-lounge) statt. Den Abschluss am Sonntag, 22.03., 17 Uhr, macht die „Cycling Unites“-Critical-Mass-Tour mit mehren Tandems mit je einem Rabbi und Imam, gefolgt von Hunderten von Radfahrerinnen und Radfahrern. Juden, Muslime und Radfahrer wollen angstfrei in unserer Stadt leben – dafür radeln sie gemeinsam zum Abschluss der BERLN BICYCLE WEEK vom Brandenburger Tor an jüdischen und muslimischen Einrichtungen vorbei zur Tempelhofer Freiheit (http://clevere-staedte.de/Cycling-Unites-CM).